ER - LEBEN ein Ort für Begegnungen und Wachstum. Seminare, Wokshops & Feriencamps für Kinder, Jugendliche & Erwachsene auf der Schwäbischen Alb.

Vieles ist neu und doch immer das Alte.

Das Wissen und die Gewissheit unserer Vorfahren um die Verbundenheit des Menschen mit der Natur. Durch und in der Natur haben wir die Gelegenheit, unserer eigenen Natürlichkeit wieder zu begegnen und andere Seiten an uns zu entdecken.

Schön, dass Dein Weg dich zu uns geführt hat. Sei herzlich willkommen.

Unser Haus & Heim, der Ort, an dem wir uns so herrlich sicher fühlen. Nicht immer tut uns dieser Ort wirklich gut aber wir fühlen uns dort zu Hause. Die meisten unserer Wünsche, Ziele und Sehnsüchte liegen jedoch außerhalb dieser Komfortzone.

Die Natur wird uns aus dieser Zone herausführen. Das ist gut so, denn wir wollen ja bestimmte Dinge in unserem Leben verändern. Wenn sich also etwas ändern soll, dann werden wir uns auch ändern. Wir werden neue Erfahrungen zulassen, neue Begegnungen mit Menschen haben, neue Möglichkeiten ergreifen und daran wachsen.

Aber alle diese Möglichkeiten liegen leider etwas außerhalb des Bereiches in dem wir uns die meiste Zeit bewegen und aufhalten. Wären sie innerhalb, wäre unser Leben doch bereits genauso, wie wir es gerne haben wollen.

Das Abenteuer wird beginnen wenn du deine gewohnte Bereiche und Muster verlässt.

Sei einfach wer du bist. „Du hast Ecken und Kanten, wie schön dann lebst Du"

Vom ÜBERLEBEN über das LEBEN zum ER-LEBEN

 

 

  • Aktuelles:

    Schwitzhütte im Jahreskreis /Imbolc : 01.02.2015
    »mehr
    Für MICH: Wochenende 1:             16-17.05.2015
    »mehr
    Für MICH: Wochenende 2:             20-21.06.2015

  • Unser neuester Blog:

    Wildnispädagogik

    Ausbildung Wildnispädagogik

    Ausbildung Wildnispädagogik

    Immer mehr Menschen sehnen sich danach, wieder im Einklang mit der Natur zu leben. Entfremdung zur Natur durch die sogenannte Zivilisation. Die Wildnispädagogik wendet den Blickwinkel wieder in Richtung der Naturvölker.

    Die Menschen der Natives waren und sind zum Teil immer noch mit ihren ganzen Gefühlen und Sinnen eins mit der Natur. Die Natur war und ist immer noch ihr zu Hause. Pflanzen und Tiere betrachteten sie als ihre Verwandten & Freunde. Sie wissen aber auch, dass diese Freundschaften gepflegt werden müssen und nicht selbstverständlich sind.

    Die große Wahrnehmung zur Natur und ihr riesiges Wissen über alle natürlichen Zusammenhänge sind ein Garant für diese wunder-und kraftvolle Beziehung zwischen Mensch & Natur. Über viele Generationen wurde dieses Wissen unverfälscht weitergegeben, damit die nachfolgenden Menschen es leichter haben, mit der Schöpfung & Mutter Erde vertraut zu werden und ihren persönlichen Platz in und auf Ihr zu finden.

    Dieses Erbe können auch wir, in unserer Welt antreten. Wir dürfen daran arbeiten. Naturvölker haben eine effektive Methode, um Ihr Wissen und Ihre praktischen Fertigkeiten ihren Nachkommen weiterzugeben. Diese Methode wird 'Coyote Teaching' genannt und ist die pädagogische Grundlage bei der Ausbildung zum/r Wildnispädagogen/in.

    Hier ist der Lehrer mehr Mentor, der den Lernenden bei seinem eigenen Lern & Lebensweg durch die Natur/Wildnis begleitet. Als Mentor vermittelt er zwischen dem Lernenden und der eigentlichen Meisterlehrerin, der Natur. Der Mentor führt in ungewohnte Situationen, erweckt die Neugierde und stellt viele Fragen.

    Der Mentor erzeugt im Schüler ein tiefes Verlangen, eigene Antworten für sich zu finden. Kinder und Erwachsene werden ihr persönliches Potential entdecken und sich wieder durch reale Erfahrungen und Erlebnisse mit dem Leben und der Natur verbinden.

    Bei der Ausbildung zum/r Wildnispädagogen/in durchlaufen die Kursteilnehmer/innen einen kompletten Jahreszyklus. Es gibt verschiedene Ausbildungswege und Ausbildungsanbieter in Deutschland und Österreich. Die unterschiedlichen Schulen unterrichten etwas verschieden, die Basics sind aber meist überall in der Ausbildung die gleichen.

    Möglicher Ausbildungsweg

    Basiskurs
    Bow Drill
    , Feuermachen ohne Streichhölzer, Herstellen einfacher Schutzbehausungen. Wasser finden und bei Bedarf reinigen. Holz brennen (Schüssel/Löffel)
    Kochen in Gruppen, Gefahren, die Philosophie der Natur, schleichen, wahrnehmen, Sitzplatzarbeit,...

    Vögel und die Sprache der Natur
    Die Lebensweise der Vögel, Ruf Arten der Vögel, Alarmsystem im Wald, lautlose Fortbewegung ohne gesehen zu werden, Wahrnehmungsspiele

    Die Kraft des Kreises/Gemeinschaft
    Gemeinschaft fördern, Mentoring in der Gruppe, Konflikte lösen im Kreis, Entscheidungen treffen,……

    Pflanzen
    Bestimmen, Sammeln und Zubereiten von essbaren Pflanzen, Schnüre aus Brenneseln, Kochen ohne Geschirr, Orientierung, Erlebnis in der Stille, die Natur als Spiegel, die Dewas der Pflanzen,…..

    Bäume
    Der Mentor Baum, Das Coyote Teaching und die Kunst des Fragenstellens, kreatives lernen, die ökologische Wahrnehmung des Ganzen, Spiele und Methoden zur Einfühlung in andere Lebewesen auf der Erde,….

    Spurenlesen
    Übungen zur Spurenerkennung, auf den Fährten wild lebender Tiere, die Spurenarten der verschiedenen Tierfamilien…

    Schauen Sie doch einfach mal bei einer der Wildnisschulen in Deutschland, Baden-Württtemberg, Stuttgart, Bayern, Österreich, Ulm, Heidenheim, Tübingen, Schwarzwald, Bodensee, Chiemsee, ....vorbei.

     

    Mäusebussard

    Bussard gerettet

    Der Natur und Wildnispädagoge Volker unser Freund war zu Besuch. Am Samstag nach einem schönen Aufenthalt bei uns im Camp und einer Waldbesichtigung hat er sich auf den Heimweg von Gerstetten nach Stuttgart gemacht. Kurz nach seiner Abfahrt stand er wieder vor unserem Haus. Auf der Fahrt hat er einen auf den ersten Blick toten Mäusebussard auf der Strasse von Gussenstadt Richtung Waldhausen gefunden.

    Es stellte sich schnell heraus, dass der Bussard noch am Leben war, was uns natürlich sehr gefreut hat. Ich kenne in Gerstetten eine Vogelexpertin die wir dann auch schnell aufgesucht haben. Diese wiederum hat uns an die Greifvogelstation in Lonsee verwiesen, da Sie altershalber keine Vögel mehr bei sich aufnimmt. So richtig nichts tun konnte Sie aber dennoch nicht und hat deshalb einfach mal ein Auge auf den Vogel geworfen, welcher sich in den vergangenen 30 Minuten erheblich erholt hatte.

    Auf Ihren fachkundigen und liebevollen Rat hin haben wir den Bussard im Naturcamp abgesetzt und abgewartet. Nach kurzer Zeit ist der Mäusebussard gestartet und losgeflogen. Weg war er. Wir sind noch hinterher und haben eine Stunde die Gegend abgesucht. Er hat es geschafft. So wie es sich jetzt gibt war es wohl nur ein Schock evtl. durch einen Aufprall an einer Windschutzscheibe. Gestern und heute bin ich nochmals in der Gegend spazieren gegangen und habe am Boden Ausschau gehalten. Es sieht gut aus.

    Volker wird 2015 in den Ferien mit einem Teil aus unserem Team ein Natur & Wildnisworkshop im Naturcamp in Gerstetten anbieten. Weiters folgt. Ihr dürft gespannt sein.

    Mitakuye Oyasin

    Marcus

     

    Unser Tipi


    Das Tipi

    ist immer perfekt gelüftet, hell, im Sommer kühl, im Winter warm, es widersteht Sturm und Regen und ist mit dem lodernden Feuer innen immer behaglich und sehr malerisch.

    Hier handelt es sich um die vollkommenste Unterkunft für das Leben in der Natur.

    Das Tipi ist ein nach hinten geneigter Kegel mit eierförmigem Grundriss. Diese asymmetrische Form hat viele Vorteile. Die steile Hinterwand widersteht besser den westlichen Winden, die auch bei uns oft herrschen.

    Innen entsteht im hinteren Teil des Tipis mehr Kopffreiheit und im vorderen Teil liegt die Rauchöffnung über der Feuerstelle etwas tiefer. Die angebrachten Rauchklappen, die dem Tipi sein elegantes Aussehen verleihen, sorgen für einen problemlosen Rauchabzug.

    Wer einmal dem Zauber eines Tipis verfallen ist, der wird die wunderbaren Augenblicke der Harmonie und Gemütlichkeit, die er mit seinen Freunden am Feuer und doch vor Regen und Kälte geschützt erlebt hat, nie wieder vergessen. Unser Tipi steht in Gerstetten auf der schwäbischen Alb. Stuttgart, Göppingen, Ulm, Aalen, Geislingen, Reutlingen, Rottenburg, Tübingen, Heidenheim, Balingen, Schwäbisch Gmünd, sind nicht weit weg.